Kategorien Medizinrecht

Über den Umgang mit der Patientenkartei nach dem Tod

Was passiert eigentlich mit der Patientenkartei nach dem Tod des Arztes?

Der Behandlungsvertrag verpflichtet den Arzt für 10 Jahre zur Aufbewahrung seiner Behandlungsdokumentation, § 630f Abs. 3 BGB. Der Patient kann auch nach dem Abschluss der Behandlung noch Einsicht in diese Verlangen, § 630g BGB. Ist für den Erbfall nichts anderes geregelt, gehen diese Aufzeichnungen nach dem Tod des Arztes auf seine Erben über. Der Anspruch auf Einsichtnahme in die Patientenkartei richtet sich dann gegen die Erben. Sie trifft die Verpflichtung die ärztlichen Aufzeichnungen gemäß den Vorschriften der Berufsordnung weiterhin aufzubewahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Erben selbst Ärzte sind. Sie dürfen die Patientenkartei weder vernichten noch an Dritte verkaufen. Wenn sie die Praxis verkaufen können, treffen sie mit dem Praxiskäufer eine Verwahrungsklausel. Die Erben lassen sich aufgrund der zahlreichen Risiken möglichst von einem erfahrenen Fachanwalt vertreten.

Wie sorge ich als Arzt vor?

Als Arzt können Sie gut Vorkehrungen treffen, wie nach Ihrem Tod mit Ihrer Praxis und mit den Patientenunterlagen zu verfahren ist. Diese Regelungen können Sie auch in einer Vorsorgevollmacht (über den Tod hinaus) treffen. Die Regelungen sind kein Hexenwerk, bedürfen aber meist einer Unterstützung Dritter. Denn der Arzt selbst ist oftmals auf seine Praxis fixiert, er hat einen Tunnelblick oder schiebt das Thema schlicht vor sich her.

Der Staat fördert Beratungen zu Unternehmensnachfolge und Praxisverkauf. Lassen Sie sich daher bei der Umsetzung eines Vorsorgeplans und der Formulierung der Vollmachten unterstützen.

Informieren Sie sich über die Fördermittel zur Praxisverkaufs-Beratung. Gerne unterstützen wir Sie professionell bei Ihren Vorsorgeplänen => Kontakt.

Rufen Sie uns an unter Telefon 08000 188008.

Letzte Bearbeitung: 2. März 2014 12:58

Dr. Andreas Staufer

Teilen
Veröffentlicht von
Dr. Andreas Staufer
Tags: ArztErbrechtPatientenkarteiPraxisPraxisnachfolgePraxisverkaufVorsorgevollmachtZahnarzt

Letzte Beiträge

  • Allgemein
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

EuGH: Vergabe von Rettungsdienstleistungen

Die Schlussanträge des Gernalanwalts Manuel Campus Sanchez-Bordona bringen wieder etwas Spannung in das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dort…

15. November 2018 13:26
  • Allgemein

Unerkannte Risiken: Haften bis zur Insolvenz

Die Arbeitssicherheit Manche Risiken schlummern im Verborgenen. Es sind Kleinigkeiten, die Büro-, Praxis- und Kanzleiinhaber im täglichen Praxisalltag häufig übersehen.…

30. Oktober 2018 12:02
  • FASP
  • Medizinrecht
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

Krankentransport: Genehmigung beantragen

Es ist nicht immer einfach eine Genehmigung für den qualifizierten Krankentransport zu erhalten. Vor allem dann, wenn die Zuverlässigkeit des…

17. September 2018 10:29
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Praxiskaufrecht

Praxisverkauf: Entfallen Zulassungsbeschränkungen?

Der Referentenentwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetzes bringt einige Neuerungen bei den Zulassungsbeschränkungen mit sich. Können Kinderärzte, Psychiater, Psychotherapeuten und Rheumatologen…

15. September 2018 10:20
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Öffentliches Recht
  • Praxiskaufrecht

Versorgungsalternativen: Terminservice- und Versorgungsgesetz

Schnellere Termine und bessere Versorgung: Das will der Referentenentwurf eines Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vom 23.07.2018 erzielen. Doch wird das…

14. September 2018 23:02
  • Datenschutzrecht
  • FASP
  • Medizinrecht

Zahntechniker im Visier

Seit Mai scheint es für viele nur noch ein Thema zu geben, auch im Bereich der Zahntechnik. Manch Zahnarzt und…

1. August 2018 22:03