Kategorien Rettungsdienstrecht

Praktikum im Rettungsdienst – Risiko hoher Rückvergütungen

Unentgeltliche Praktikanten können Rettungsdienstunternehmern auch im Nachhinein noch teuer zu stehen kommen. Arbeitsverträge schützen nicht.

Bundesarbeitsgericht zur Abgrenzung zwischen Arbeits- und Praktikantenverhältnis, zur Schlechterstellung von Teilzeitbeschäftigten und zu wucherähnlichen Geschäften.

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 18.3.2014, 9 AZR 694/12

Der Kläger war Rettungssanitäter und absolvierte später die staatliche Prüfung zum Rettungsassistenten. Dazu begann er bei dem beklagten Unternehmen ein Lehrwachen-Praktikum. Im Arbeitsvertrag fanden sich unter anderem folgende Regelungen:

Der/Die Praktikant/in unterliegt nicht den arbeitsrechtlichen Grundsätzen eines Ausbildungs- bzw. Beschäftigungsverhältnisses. Die Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes sowie des Personalvertretungsgesetzes kommen nicht zur Anwendung. … Der/Die Praktikant/in erhält kein Entgelt und somit unterliegt er/sie … auch nicht der gesetzlichen Sozialversicherungspflicht.

In diesem Zusammenhang beschäftigte das Unternehmen den Kläger in den ersten drei Monaten überwiegend auf dem Krankentransportwagen oder als „dritter Mann“ auf dem Rettungswagen, später setzte es ihn auch als Fahrer ein. Der Kläger erhielt zunächst keine Zahlungen der Beklagten, später Leistungen im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung mit neuem Arbeitsvertrag.

Später forderte der Kläger eine Vergütung für seine Zeit als Praktikant nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Das Bundesarbeitsgericht gab ihm in letzter Instanz Recht. Jedenfalls dann, wenn die Parteien ausdrücklich ein Arbeitsverhältnis vereinbart haben, sind geleistete Dienste auch entsprechend zu vergüten. Wenn wie hier zuvor ein unentgeltlicher Praktikumsvertrag geschlossen wurde, der Arbeitnehmer aber über den gesamten Zeitraum die gleiche Tätigkeit leistet, ist die Vereinbarung der Unentgeltlichkeit als wucherähnliches Geschäft nichtig.

Weitere Details: Bundesarbeitsgericht

Lassen Sie daher als Unternehmer auch die Praktikantenverträge arbeitsrechtlich und steuerlich prüfen.

Letzte Bearbeitung: 19. August 2015 9:22

Dr. Andreas Staufer

Teilen
Veröffentlicht von
Dr. Andreas Staufer
Tags: ArbeitsrechtPraktikumRettungsassistentRettungsdienstRettungsdienstrecht

Letzte Beiträge

  • FASP
  • Medizinrecht
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

Krankentransport: Genehmigung beantragen

Es ist nicht immer einfach eine Genehmigung für den qualifizierten Krankentransport zu erhalten. Vor allem dann, wenn die Zuverlässigkeit des…

17. September 2018 10:29
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Praxiskaufrecht

Praxisverkauf: Entfallen Zulassungsbeschränkungen?

Der Referentenentwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetzes bringt einige Neuerungen bei den Zulassungsbeschränkungen mit sich. Können Kinderärzte, Psychiater, Psychotherapeuten und Rheumatologen…

15. September 2018 10:20
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Öffentliches Recht
  • Praxiskaufrecht

Versorgungsalternativen: Terminservice- und Versorgungsgesetz

Schnellere Termine und bessere Versorgung: Das will der Referentenentwurf eines Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vom 23.07.2018 erzielen. Doch wird das…

14. September 2018 23:02
  • Datenschutzrecht
  • FASP
  • Medizinrecht

Zahntechniker im Visier

Seit Mai scheint es für viele nur noch ein Thema zu geben, auch im Bereich der Zahntechnik. Manch Zahnarzt und…

1. August 2018 22:03
  • Datenschutzrecht
  • FASP
  • IT-Recht
  • Krankenhausrecht
  • Medizinrecht

Arztpraxis: Kein Backup verpassen

Bloß kein Backup verpassen! Doch wer kümmert sich darum? Wer ist verantwortlich, wenn es doch einmal zum Datenverlust kommt? Und…

18. Juli 2018 11:22
  • FASP
  • IT-Recht

Berufshaftpflichtversicherung im Impressum

Fehlt bei Ihnen die Angabe der Berufshaftpflichtversicherung im Impressum? Ist die Angabe Pflicht? Keine Sorge. Die Angabe des Versicherers im…

9. Juli 2018 12:31