Kategorien rescuenomicsRettungsdienstrecht

Vorhaltung eines weiteren Rettungswagens

Auch die Träger des Rettungsdienstes klagen gelegentlich gegen die Kassen. In einer aktuellen Entscheidung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts stritten diese über zusätzliche Kosten der Vermittlung von Notärzten, Kosten für eine Organisationsuntersuchung sowie Kosten für einen seit Oktober 2011 vorgehaltenen dritten RTW.

OVG Lüneburg, Urteil vom 16. März 2016 – 13 LC 188/14

Das Oberverwaltungsgericht stellte in dem Urteil erneut klar, dass nur notwendige Kosten dem Wirtschaftlichkeitsgebot genügen. Die Kostenträger müssen zwar keine überzogenen Ausstattungsstandards akzeptieren; andererseits müssen die Rettungsdienstträger keine unzureichenden Kostenrechnungen hinnehmen. Orientieren müssen sich beide im Hinblick auf das Wirtschaftlichkeitsgebot an dem in § 2 Abs. 1 NRettDG normierten Sicherstellungsauftrag: Der Rettungsdienst ist dauerhaft, flächendeckend und bedarfsgerecht einzurichten.

In diesem Zusammenhang setzt sich das OVG ausführlich mit der BedarfsVO-RettD auseinander, ebenso mit der flächendeckenden und bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen des Rettungsdienstes, mit dem p95-Wert, mit Eintreffzeiten, Einsatzzeiten, Notfallkapazitäten, Realmaßen und Planungsmaßen, der Einbindung benachbarter Rettungswachen anderer Rettungsdienstträger, einschließlich der Berücksichtigung der Spitzenbelastung sowie letztlich den Erfordernissen zur kommunalen Zusammenarbeit.

Weiteres Thema der Entscheidung war die Übernahme der Kosten eines ergänzenden Gutachtens zur Bedarfsplanung im Rettungsdienst und deren Erforderlichkeit.

Letzte Bearbeitung: 9. Mai 2016 23:56

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht. Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz. Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de. Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.

Teilen
Veröffentlicht von
Dr. Andreas Staufer
Tags: EinsatzzeitEintreffzeitkommunale ZusammenarbeitNotfallkapazitätenp95PlanungsmaßRealmaß

Letzte Beiträge

  • Allgemein
  • Medizinrecht

Approbation: Fehlende Sprachkenntnisse

Deutsche Sprachkenntnisse sind zwingende Voraussetzung für die Erteilung der Approbation. Aber kann die Approbationsbehörde auch nachträglich das Ruhen der Approbation…

23. Dezember 2018 14:00
  • Allgemein
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

EuGH: Vergabe von Rettungsdienstleistungen

Die Schlussanträge des Gernalanwalts Manuel Campus Sanchez-Bordona bringen wieder etwas Spannung in das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dort…

15. November 2018 13:26
  • Allgemein

Unerkannte Risiken: Haften bis zur Insolvenz

Die Arbeitssicherheit Manche Risiken schlummern im Verborgenen. Es sind Kleinigkeiten, die Büro-, Praxis- und Kanzleiinhaber im täglichen Praxisalltag häufig übersehen.…

30. Oktober 2018 12:02
  • FASP
  • Medizinrecht
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

Krankentransport: Genehmigung beantragen

Es ist nicht immer einfach eine Genehmigung für den qualifizierten Krankentransport zu erhalten. Vor allem dann, wenn die Zuverlässigkeit des…

17. September 2018 10:29
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Praxiskaufrecht

Praxisverkauf: Entfallen Zulassungsbeschränkungen?

Der Referentenentwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetzes bringt einige Neuerungen bei den Zulassungsbeschränkungen mit sich. Können Kinderärzte, Psychiater, Psychotherapeuten und Rheumatologen…

15. September 2018 10:20
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Öffentliches Recht
  • Praxiskaufrecht

Versorgungsalternativen: Terminservice- und Versorgungsgesetz

Schnellere Termine und bessere Versorgung: Das will der Referentenentwurf eines Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vom 23.07.2018 erzielen. Doch wird das…

14. September 2018 23:02