Kategorien AllgemeinIT-RechtrescuenomicsRettungsdienstrecht

Alarmierungsbekanntmachung Bayern

Das Bayerische Staatsministeriums des Innern hat am 12.07.2016 seine Bekanntmachung über die Alarmierung im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz in Bayern – kurz Alarmierungsbekanntmachung – ABek veröffentlicht. (ID2-2225-2-2-1).


Die Bekanntmachung regelt die Alarmierungsplanung  nebst Zuständigkeiten, Grundsätzen, Einsatzstichwörtern und Schlagwörtern, Besonderheiten im Rettungsdienst, in der Sanitäreinsatzleitung, Bergwacht und Feuerwehr sowie im Katastrophenschutz nebst der Führungsgruppe Katastrophenschutz, dem Örtliche Einsatzleiter und Katastrophenschutz-Sonderplänen. Darüber hinaus wird auch die Alarmierungsplanung in den Integrierten Leitstellen (ILS) geregelt sowie die Alarmierung selbst.

Die Alarmierungsbekanntmachung wird ergänzt um eine bayernweit einheitliche Anlage für Einsatzstichwörter und Stichwörter.

Für die Alarmierungsplanungen im Brand- und Katastrophenschutz sind die Kreisverwaltungsbehörden zuständig. Für die Alarmierungsplanungen des Rettungsdienstes sind die Zweckverbände für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) zuständig. Unterstützung erhalten sie von den Leitern derIntegrierten Leitstellen, den Kreis- und Stadtbrandräten, den Leitern der Berufsfeuerwehren, den Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren, den Durchführenden des Rettungsdienstes, den THW-Ortsbeauftragten, allen staatlichen und kommunalen Stellen sowie von den Betreibern von Anlagen und Einrichtungen gemäß Art. 8 Abs. 2 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes (BayKSG).

Inkraftteten

Die neue Bekanntmachung tritt nach Ziffer 4.2 am 17.07.2017 in Kraft. Spätestens 10 Jahre später tritt sie außer Kraft. Die bisherige Alarmierungsbekanntmachung vom 12.12.2005, AllMBl. S. 540, ist bis zum 16.07.2017 gültig.

Alarmierungspläne sind daher bis zum 16.07.2017 zu prüfen und abzuändern.

Fundstellen


Sie sind eine Behörde, Organisation oder Unternehmen mit Sicherheitsaufgaben? Bei uns erhalten Sie nicht nur Unterstützung bei verwaltungs- und zulassungsrechtlichen Fragen. Wir sind auch im Gebiet der IT und Telekommunikation erfahren und beraten beispielsweise bei der Erstellung und Umsetzung von Projektverträgen oder dem Datenschutz.

Letzte Bearbeitung: 8. Januar 2017 16:58

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht. Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz. Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de. Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.

Teilen
Veröffentlicht von
Dr. Andreas Staufer
Tags: AlarmierungAlarmierungsplanungEinsatzstichwörterFeuerwehrITRettungsdienstStichwörterTelekommunikationsrecht

Letzte Beiträge

  • Allgemein
  • Medizinrecht

Approbation: Fehlende Sprachkenntnisse

Deutsche Sprachkenntnisse sind zwingende Voraussetzung für die Erteilung der Approbation. Aber kann die Approbationsbehörde auch nachträglich das Ruhen der Approbation…

23. Dezember 2018 14:00
  • Allgemein
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

EuGH: Vergabe von Rettungsdienstleistungen

Die Schlussanträge des Gernalanwalts Manuel Campus Sanchez-Bordona bringen wieder etwas Spannung in das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dort…

15. November 2018 13:26
  • Allgemein

Unerkannte Risiken: Haften bis zur Insolvenz

Die Arbeitssicherheit Manche Risiken schlummern im Verborgenen. Es sind Kleinigkeiten, die Büro-, Praxis- und Kanzleiinhaber im täglichen Praxisalltag häufig übersehen.…

30. Oktober 2018 12:02
  • FASP
  • Medizinrecht
  • rescuenomics
  • Rettungsdienstrecht

Krankentransport: Genehmigung beantragen

Es ist nicht immer einfach eine Genehmigung für den qualifizierten Krankentransport zu erhalten. Vor allem dann, wenn die Zuverlässigkeit des…

17. September 2018 10:29
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Praxiskaufrecht

Praxisverkauf: Entfallen Zulassungsbeschränkungen?

Der Referentenentwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetzes bringt einige Neuerungen bei den Zulassungsbeschränkungen mit sich. Können Kinderärzte, Psychiater, Psychotherapeuten und Rheumatologen…

15. September 2018 10:20
  • FASP
  • Medizinrecht
  • Öffentliches Recht
  • Praxiskaufrecht

Versorgungsalternativen: Terminservice- und Versorgungsgesetz

Schnellere Termine und bessere Versorgung: Das will der Referentenentwurf eines Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vom 23.07.2018 erzielen. Doch wird das…

14. September 2018 23:02