Freising: Strafverfahren gegen Rettungsassistenten eingestellt

Vor dem Amtsgericht Freising hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Besatzung eines Rettungstransportwagens (RTW) erhoben. Dem 31-jährigen Fahrer und dem 33-jährigen Rettungsassistenten wurde zur Last gelegt, eine 88-jährige Bewohnerin eines Altenheims nur abgetastet und mit einem Oberschenkelhalsbruch unter Schmerzen im Altenheim zurückgelassen zu haben.  Fachlich wäre jedoch ein Transport in die Klinik zum Röntgen indiziert gewesen.

Das Verfahren wurde Presseberichten zufolge eingestellt, gegenüber dem Rettungsassistenten gegen Geldauflage in Höhe von 1.500 EUR.

Quelle: Münchner Merkur Online – 28.02.2014

Anmerkung hierzu 

Über das Verfahren kann ohne Kenntnisse des Sachverhalts nur spekuliert werden.  Wer im Rettungsdienst tätig ist, kennt jedoch die Situationen, in denen Patienten – aus welchen Gründen auch immer – die Untersuchungen verweigern, herunterspielen oder den Transport in das Krankenhaus gänzlich verweigern. Genau so gut kann sich aber auch hinter einem harmlosen Notfall eine schwere Verletzung verbergen.

Dokumentation entscheidend

Wichtig ist daher immer – neben einer fachgerechten Untersuchung und Versorgung – auch die ordentliche  Dokumentation des Einsatzes. Die Erfahrung zeigt, dass beispielsweise verweigerte Untersuchungsmaßnahmen nur selten dokumentiert werden, ebenso selten die Transportverweigerungen des Patienten. In einem späteren Verfahren kann diese Dokumentation jedoch entscheidend sein. Andernfalls drohen Schadenersatzforderungen, Strafverfahren oder auch der Verlust des Arbeitsplatzes.

Zeit für Dokumentation muss sein und ist auch.

Dozent im Rettungsdienstrecht

Sie suchen einen Dozenten/Referenten oder Berater im Rettungsdienstrecht. Wir sind bundesweit im Recht der Notfallrettung, Luftrettung und Krankentransport tätig. Gerne kommen wir auch zu Ihnen, schulen Ihre Mitarbeiter oder unterstützen Sie bei der Überprüfung Ihrer internen Prozesse bis hin zur Etablierung eines Risikomanagementsystems.

Mögliche Themen sind Dokumentation, Verhalten nach einem Zwischenfall, Vermeidung von Abmahnungen,  Typische Rechtsrisiken, Einsatzfahrten („Blaulichtbelehrung“), CIRS, Crew Resource Management (zusammen mit einem externen Partner), Abrechnung – aber auch der Umgang mit Vergabeverfahren.

rescuenomicsIhr Thema ist nicht dabei? Sprechen Sie uns trotzdem an => Kontakt. Wir sind Mitglied im Netzwerk für Versorgungsqualität, Wirtschaftlichkeit und Rechtssicherheit im Rettungswesen.

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer

Letzte Artikel von Dr. Andreas Staufer (Alle anzeigen)

Veröffentlicht in Rettungsdienstrecht Getagged mit: , , , ,