VG Stuttgart über Titelführung eines ausländischen akademischen Grades

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte sich in einem Urteil mit dem Führen eines akademischen Grades des dr. dent. sowie des Dr. med. dent. auseinanderzusetzen. Diese hatte die Klägerin an der Semmelweis Medizinischen Universität Budapest und der Universität Wien erworben.

VG Stuttgart, Urteil vom 06. Juli 2016 – 4 K 4865/15 –, juris zu § 37 HSchulG BW

Wichtig: Derjenige, der einen ausländischen Grad führt, hat die Berechtigung hierzu auf Verlangen einer öffentlichen Stelle urkundlich nachzuweisen. Durch diese Regelung wird dem Betroffenen die Beweislast für den Nachweis einer berechtigten Führung des erworbenen ausländischen Grad aufgebürdet. Demjenigen, der unberechtigt einen akademischen Grad führt, droht Strafe nach § 132a StGB.

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer
Veröffentlicht in Medizinrecht Getagged mit: , , , , ,
0 Kommentare zu “VG Stuttgart über Titelführung eines ausländischen akademischen Grades
1 Pings/Trackbacks für "VG Stuttgart über Titelführung eines ausländischen akademischen Grades"
  1. […] Verwaltungsgericht Stuttgart über die Berechtigung, den akademischen Grad eines dr. dent. bzw. Dr. med. dent. zu führen. Urteil vom 06. Juli 2016 – 4 K 4865/15. Weiterlesen › […]