Kreis Bergstraße: Auswahlverfahren für Rettungsdienstleistungen

Der Kreis Bergstraße informiert vorab über Auswahlverfahren zur Erbringung von rettungsdienstlichen Leistungen mit dafür besonders qualifiziertem nicht-ärztlichem Personal und besonders ausgestatteten Rettungsmitteln sowie Erbringung von Leistungen der notärztlichen Versorgung gemäß § 3 Abs. 5 HRDG.

Aus der Vorabinformation zum Auswahlverfahren Dienstleistungskonzession Rettungsdienst 2016

Gegenstand des Auswahlverfahrens wird die Übertragung der Durchführung von Leistungen des bodengebundenen Rettungsdienstes gemäß § 3 Abs. 2 (Notfallversorgung) und § 3 Abs. 3 (Krankentransport) Hessisches Rettungsdienstgesetz (HRDG) mit hierfür ausgestatteten Rettungsmitteln im Rettungsdienstbereich des Kreises Bergstraße auf Grundlage jeweils eines öffentlich-rechtlichen Vertrages sein. Teilweise sind bestehende Rettungswachen mietweise zu übernehmen, und teilweise sind geeignete Rettungswachen von den Auftragnehmern zu stellen. Der Ausführungsbeginn für die Leistungen wird voraussichtlich zu Beginn des Jahres 2016 sein.

Voraussichtlicher Beginn
24.3.2015

Die Angaben in dieser Vorinformation sind noch nicht verbindlich.

Vorgesehener Ablaufplan
Absendung einer EU-weiten Transparenz-Bekanntmachung zur Veröffentlichung am 24.3.2015.
Ablauf der Angebotsfrist am 18.5.2015 um 10:00 Uhr.
Vorbereitungszeit: mindestens 6 Monate.
Ausführungsbeginn: zum Jahreswechsel 2015/2016.

Eigene Anmerkung hierzu

So sieht eine transparente Bekanntgabe eines beabsichtigten Vorverfahrens aus. Hieran könnten sich andere Träger orientieren – rechtliche Prüfung im Einzelnen natürlich vorausgesetzt. 


 

Sie haben Fragen zum Auswahlverfahren im Rettungsdienst? Wir beraten bundesweit. Rufen Sie uns an.

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer
Veröffentlicht in Rettungsdienstrecht Getagged mit: , , , , ,