Praxisgründung – aber wie?

Heute auf Instagram entdeckt: Die Apotheker- und Ärztebank informiert Ärzte auf YouTube anschaulich über die Möglichkeiten, die sich aus der ärztlichen Niederlassung bieten:

Quelle: apoBank-Channel auf YouTube

Wie bereite ich mich auf eine Praxisgründung vor?

Kaum ein Arzt gründet seine Praxis heute auf der grünen Wiese. Die meisten Ärzte, die sich niederlassen, kaufen eine Praxis. Meist bieten sich die Verkäufer selbst als Ratgeber zur Praxisgründung an; zumal sie die Praxis doch am besten kennen. Praxisverkäufer können zwar nach der Gründung sehr hilfreich sein; vor der Kaufentscheidung sind sie sich wie jeder andere Verkäufer auch zunächst selbst am nächsten; Ihr Interesse besteht meist in einem „angemessenen“ Kaufpreis, einer gewissen Flexibilität nach dem Praxisverkauf und an einer Erhaltung des Praxisbestands.

Als Arzt sollten Sie sich daher schon vor dem Praxiskauf unabhängige und spezialisierte Berater suchen; unabhängige Berater sind Rechtsanwälte und Steuerberater, die bereits kraft Gesetzes zu Verschwiegenheit und Interessenvertretung verpflichtet sind.  Vertrauen Sie hier bitte nicht „dem Anwalt des Verkäufers“, sondern suchen Sie sich einen eigenen. Ferner besteht ein Bedürfnis nach Finanzierung und Versicherung. Niederlassungswillige Ärzte sollten daher drei Berater zur Hand haben:

  • Steuerberater
  • Rechtsanwalt / Fachanwalt
  • Finanzdienstleister

Alle drei Berater sind bestenfalls auf Ärzte und auf Praxisgründungen spezialisiert. Sie sollten zu einer Zusammenarbeit im Team bereit sein. Sonst droht Ihnen ein Pingpong-Spiel und der Lauf von Pontius zu Pilatus. Den wollen Sie vermeiden.

Die passenden Berater

Der Steuerberater unterstützt Sie nicht nur bei der Steuererklärung und in steuerlichen Fragen. Er ist Berater auch bei betriebswirtschaftlichen Aspekten der Gründung. Er kann die Zahlen des Praxisverkäufers lesen, die Höhe des Kaufpreises bewerten und Praxiswertgutachten analysieren. Immerhin wollen Sie von den Einkünften der Praxis später  leben können. Das Ergebnis sollte daher ein belastbarer Finanzplan sein, mit dem Sie nicht nur Ihr Vorhaben einer Praxisgründung bestätigen, sondern auch die finanzierende Bank überzeugen.

Der Rechtsanwalt ist prädestiniert für Vertragsgestaltung und -verhandlung. Sie erhalten zudem eine fundierte Einschätzung etwaiger Risiken. Diese können sich im Kaufvertrag, aber auch in Gesellschaftsverträgen, Mietverträgen, Arbeitsverträgen und anderen zu übernehmenden Vertragsbeziehungen verbergen. Welche das sein können, habe ich in mehreren Veröffentlichungen beschrieben (zum Beispiel hier).

Diese Beratung kostet zwar, sie ist aber ihren Preis wert. Die Kosten für Steuerberater und Rechtsanwälte sind nicht nur als Betriebsausgaben abzugsfähig, beide haften auch für etwaige beruflichen Fehler. Fehler, die Sie dagegen ohne Beratung begehen, können mehr als das eingesetzte Kapital betragen.

Letztlich werden Sie den Kaufpreis kaum von Ihrem Ersparten bestreiten können. Sie benötigen also ein Darlehen. Außerdem ist die Liquidität nach dem Kauf sicherzustellen, bis die ersten Zahlungen fließen. Abzusichern sind darüber hinaus Krankheit, Berufsunfähigkeit und einige weitere Risiken. Welche Versicherungen sinnvoll sind und welche nicht, hängt dabei ganz von Ihrer Person ab. Auch hier sind spezialisierte Berater hilfreich.

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer
Veröffentlicht in Medizinrecht Getagged mit: , , , ,