Fitness-Apps zur Datensammlung

Über das Interesse der Krankenkassen an den Daten aus Fitness-Apps.

Die Welt berichtete am 20.05.2014 über das Interesse von Unternehmen und Versicherern an den Fitness-Daten ihrer Versicherten.

„Blutdruck, Gewicht, Ernährung und mehr – noch haben viele Menschen Spaß daran, Daten über ihre Fitness zu sammeln. Doch die Selbstvermessung freut auch andere: Krankenkassen und Unternehmen.“ Die Welt, online gesehen am 20.05.2014

Tatsächlich ist das Interesse an möglichst vielen Daten der eigenen Kunden groß, kann man doch so individuelle Gesundheitsrisiken berechnen und taxieren. Die Vernetzung und Auswertung von Daten hat zahlreiche Vorteile. Auf der anderen Seite ist das Interesse des Kunden am sogfältigen Umgang mit seinen Daten zu berücksichtigen. Der rechtskonforme Umgang mit Daten, zumindest aber die Absicherung des Unternehmens fällt hier nicht immer leicht.

Unternehmen sollten sich bereits zu Beginn solcher IT-Projekte anwaltliche Begleitung gönnen. Das Risiko kostspieliger Anpassungen können damit minimiert werden.

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer
Veröffentlicht in IT-Recht, Medizinrecht Getagged mit: , , , , , ,