Bochum: Vergabe von Rettungsdienstleistungen (Intensivtransport)

Stadt Bochum gibt Verfahren über die Einbindung in den öffentlichen Rettungsdienst nach § 13 RettG NRW (Intensivtransporte) im Rahmen einer Personensonderbeförderung (Straße) bekannt.Der Auftrag umfasst die Einbindung in den öffentlichen Rettungsdienst der Stadt Bochum gemäß § 13 RettG NRW. Es werden ca. 700 Intensivtransporte und ca. 220 Fahrzeugdesinfektionen anhand der tatsächlich durchgeführten und abrechenbaren Einsätze monatlich aufgrund einer einzureichenden Rechnung des Auftragnehmers erstattet. Die kalkulierten Zahlen sind Durchschnittswerte der letzten Abrechnungsperioden.

Den Zuschlag erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien:

1. Preis. Gewichtung 40
2. Qualität/Ausstattung des ITW (medizinisch-technischer Wert)/technische Reserve. Gewichtung 25
3. Referenzen/nachgewiesene Fahrtenanzahl. Gewichtung 20
4. Konzept/Erreichbarkeit/Reaktionszeit/Personal. Gewichtung 15

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
19.10.2015 – 23:59

Quelle: TED 2015/S 173-315090

Aktualisierung vom 16.10.2015

Bekanntmachung vom 14.10.2015, TED 361354-2015: „Das Vergabeverfahren wurde eingestellt. Der Auftrag wird möglicherweise Gegenstand einer neuen Veröffentlichung sein. (…) Die Leistung „Einbindung eines Intensivtransportwagens (ITW)“ wird kurzfristig mit geänderten Vertragszeiträumen neu ausgeschrieben.

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer

Letzte Artikel von Dr. Andreas Staufer (Alle anzeigen)

Veröffentlicht in rescuenomics, Rettungsdienstrecht, Wettbewerbsrecht Getagged mit: , , , ,