Notarztmangel in Rheinland-Pfalz

Landrettung in Rheinland-Pfalz bald ohne Notarzt?

In Rheinland-Pfalz gestaltet es sich immer schwieriger Notärzte für die Landrettung zu gewinnen. Ein Grund hierfür sei der zunehmende Ärztemangel und medizinische Fachkräftemangel. 62 Prozent der Notarztstandorte fällt es nach einer Antwort des Innenministeriums auf eine kleine Anfrage der CDU schwer oder sehr schwer, Notärzte für den Dienst zu gewinnen.

Hauptursache sollen eine unattraktive Vergütung und der Mehrbedarf an Ärzten für andere klinische Aufgaben, aber auch fehlendes Interesse anderer Fachrichtungen und die fehlenden beruflichen Karrieremöglichkeiten sein [S. 2].

Telenotarzt als Lösung?

Mitunter wird ein Telekonsultationssystem als Lösung des Problems in Betracht gezogen. Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst wurden beauftragt, sich der Thematik des Telenotarztes anzunehmen [S. 3]. Bestenfalls wird zu der Thematik ein erfahrener Jurist / Fachanwalt für Medizinrecht und Informationstechnologienrecht hinzugezogen. Denn die Thematik ist aus verschiedenen rechtlichen Gesichtspunkten nicht unproblematisch: So sind mitunter zahlreiche berufsrechtliche, haftungsrechtliche als auch datenschutzrechtliche und verwaltungsrechtliche Aspekte zu berücksichtigen.

Quelle
Landtag Rheinland-Pfalz, Drs. 16/3879

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer
Veröffentlicht in Medizinrecht, rescuenomics, Rettungsdienstrecht Getagged mit: , , , , , ,