Partnerschaft von Rechtsanwälten mit Ärzten und Apothekern

Das Verbot der Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten mit Ärzten und Apothekern ist verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Beschluss vom 12. Januar 2016, 1 BvL 6/13.

Das Bundesverfassungsgericht urteilte, dass § 59a Abs. 1 Satz 1 der Bundesrechtsanwaltsordnung insoweit verfassungswidrig und nichtig ist, als er Rechtsanwälten verbietet, sich mit Ärzten oder Apothekern zur gemeinschaftlichen Berufsausübung in einer Partnerschaftsgesellschaft zu verbinden.

Der Fall

Ein Rechtsanwalt wollte sich mit einer Ärztin und einer Apothekerin zur gemeinsamen Berufsausübung zusammenschließen. Sie gründeten eine Partnerschaftsgesellschaft; diese meldeten diese zur Eintragung in das Partnerschaftsregister an. Die Anmeldung wurde allerdings zurückgewiesen; ihr stünde § 59a Abs. 1 Satz 1 Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) entgegen. Demnach dürften sich Rechtsanwälte nur mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern zusammenschließen. Arzt und Apotheker wären nicht genannt.

Dem Bundesverfassungsgericht ging das zu weit. Denn auch Ärzte und Apotheker wären strafrechtlich an die Verschwiegenheit gebunden. Das das Geheimhaltungsinteresse der Mandanten werde durch den Zusammenschluss nicht gefährdet. Jedenfalls sei es als äußerst gering einzustufen. Entsprechendes gelte für das Zeugnisverweigerungsrecht und Beschlagnahmeverbote. Auch die anwaltliche Unabhängigkeit und das Ziel der Vermeidung von Interessenkollisionen könnten das Sozietätsverbot nicht gefährden.

Quelle: Bundesverfassungsgericht

Partnerschaft von Steuerberatern mit Ärzten und Apothekern

Das  Bundesverfassungsgericht hat eben erst entschieden, dass das Verbot einer Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten mit Ärzten und Apothekern ist verfassungswidrig. Schon haben wir die erste Anfrage eines Steuerberaters, wie sich das denn mit § 56 StBerG verhält. Aus derzeitiger Sicht dürfte das Urteil auch Auswirkungen auf Steuerberater haben und könnte im Falle einer untersagten Partnerschaftsgründung ebenfalls vor das Bundesverfassungsgericht führen.

Wer will in die Partnerschaft?

Ich bin für jede Anregung offen. Denn jetzt ergeben sich weitere spannende Kooperationen zur umfassenden Beratung der Mandanten. Aber auch dann, wenn Sie eine Partnerschaft gründen wollen, einen Partnerschaftsvertrag benötigen oder berufsrechtliche Fragen klären wollen, stehen wir an Ihrer Seite. Rufen Sie mich an.


 

Dr. Andreas Staufer

Dr. Andreas Staufer

Rechtsanwalt Dr. Staufer ist Fachanwalt für Medizinrecht und IT-Recht.
Zu seinen Schwerpunkten zählen eHealth, LegalTech und Datenschutz.
Rufen Sie ihn an: Telefon 089 652001. Oder schreiben Sie ihm: info@fasp.de.

Die Beiträge sind nicht abschließend und ersetzen keinesfalls eine anwaltliche Beratung. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie Ihren Anwalt - oder uns.
Dr. Andreas Staufer

Letzte Artikel von Dr. Andreas Staufer (Alle anzeigen)

Veröffentlicht in Apothekenrecht, Medizinrecht, Praxiskaufrecht Getagged mit: , , , , , , , ,