2 02.06.2019

Aserbaidschan: Approbation als Zahnarzt

Von |2019-06-03T16:28:37+02:0002/06/2019|Kategorien: Medizinrecht, Unkategorisiert|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hatte über die Approbation eines Zahnarztes aus Aserbaidschan zu entscheiden: Zur Feststellung wesentlicher Unterschieden in der zahnärztlichen Ausbildung in Aserbaidschan, Fakultät für Strompathologie der Aserbaidschanischen Medizinuniversität N. Narimanow, Diplom als Arzt für Stomatologie.

23 23.12.2018

Approbation: Fehlende Sprachkenntnisse

Von |2020-07-07T23:42:56+02:0023/12/2018|Kategorien: Medizinrecht, Unkategorisiert|Tags: , , , , , , , |0 Kommentare

Deutsche Sprachkenntnisse sind zwingende Voraussetzung für die Erteilung der Approbation. Aber kann die Approbationsbehörde auch nachträglich das Ruhen der Approbation anordnen, wenn die erforderlichen Sprachkenntnisse fehlen?

2 02.04.2017

Notfallsanitäter: Voraussetzungen der Ergänzungsprüfung

Von |2017-04-20T12:36:51+02:0002/04/2017|Kategorien: Rettungsdienstrecht|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Offensichtlich scheint die Anerkennung zum Notfallsanitäter viele Rettungsassistenten zu interessieren. Eine häufig gestellte Frage: Wie sieht es mit der Zulassung von ehrenamtlichen und Teilzeit-Rettungsassistenten aus?

2 02.01.2012

Zulassungsnachbesetzung – der Wille der Praxispartner zählt

Von |2014-08-12T00:35:46+02:0002/01/2012|Kategorien: Medizinrecht|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Bundessozialgericht: Dem Willen der in einer Gemeinschaftspraxis verbleibenden Praxispartner fällt im Zulassungsnachbesetzungsverfahren besonderes Gewicht zu und darf selbst im Falle eines bloßen Anstellungsverhältnisses des ausscheidenden Vertragsarztes nicht unberücksichtigt bleiben. BSG - Urteil vom 14.12.2011 - B 6 KA 13/11 Vorinstanzen: SG Hannover, LSG Niedersachsen-Bremen Will ein Vertragsarzt im Rahmen eines Zulassungsnachbesetzungsverfahrens auf seine vertragsärztliche Zulassung verzichten, muss der Zulassungsausschuss sich auch mit dem Willen der verbleibenden Gesellschafter einer Berufsausübungsgemeinschaft auseinandersetzen. Deren Willen hat nach dem Willen des Gesetzgebers im Rahmen des Ermessens des [...]

Nach oben